Beschreibung der Zoom Dienste

Gültig ab: 5. Dezember 2022

Diese Beschreibung der Zoom Dienste beschreibt die Dienste, die über ein Bestellformular oder einen Wiederverkäufer-Kundenvertrag bestellt oder von Zoom bereitgestellt werden können, und führt ferner dienstspezifische Bedingungen auf, die für die Erbringung durch Zoom oder die Nutzung der Dienstleistungen durch den Kunden gelten können. Groß geschriebene Begriffe, die hier nicht definiert sind, haben die Bedeutungen, die ihnen in den Nutzungsbedingungen („Nutzungsbedingungen“), im Rahmen-Abonnementvertrag („RAV“), in den Zoom-Nutzungsbedingungen für Wiederverkäufer-Kunden oder in anderen Dienstleistungsvereinbarungen für die Bereitstellung der Dienste zugewiesen werden (soweit zutreffend).

Verweise auf den „Kunden“ in dieser Beschreibung sind ein Verweis auf „Sie“ und „Ihr/e/s“, wie in den Nutzungsbedingungen definiert.

A. Definitionen. Zum Zweck dieser Beschreibung der Zoom Dienste gelten die folgenden Definitionen:

„Hardware-Programme” bezeichnet von Zoom zur Verfügung gestellte Dienste oder Programme, die es Kunden ermöglichen, Hardware-Geräte zur Verwendung mit Zoom Meeting-Diensten oder mit Zoom Phone-Diensten vorbehaltlich separater Bedingungen der Gerätehersteller oder wie in den separaten Programmbedingungen anderweitig angegeben zu erwerben.

„Host“ bezeichnet eine Person, die ein ausgewiesener Mitarbeiter, Vertragspartner oder Vertreter des Kunden ist, dem der Kunde die Berechtigung zuweist, Meetings zu moderieren. Ein Host kann während der ersten Abolaufzeit bzw. während einer Verlängerungslaufzeit (wie zutreffend) eine unbegrenzte Anzahl von Meetings abhalten. Die Anzahl der Meetings, die ein Host gleichzeitig abhalten kann, hängt davon ab, ob der Kunde per Bestellformular ein Paket für simultane Meetings bestellt. Ein Host-Abonnement darf weder geteilt noch von einer anderen als der Person genutzt werden, der die Hostrechte zugewiesen wurden.

„Meeting“ bezeichnet ein Zoom-Videomeeting.

„Teilnehmer“ bezeichnet eine andere Person als den Host, die auf die Dienste zugreift oder diese nutzt, und zwar mit oder ohne Genehmigung und Kenntnis des Hosts.

„Zoom-Dokumentation” bezeichnet diese Beschreibung der Zoom Dienste, die Zoom-Website (www.zoom.us) und alle zusätzlichen Beschreibungen der Dienste, die Bestandteil dieser Vereinbarung sein können.

„Zoom Meetings-Dienste” bezeichnet die verschiedenen Videokonferenz-, Webkonferenz-, Webinar-, Meetingraum-, Bildschirmfreigabe-, Chat-, Connector-, Audio-Abo-, Cloudaufzeichnungs- und anderen kollaborativen Dienste, die von Zoom Video angeboten werden und die der Kunde über ein Bestellformular bestellen kann.

„Zoom Phone-Dienste“ bezeichnet Sprachübermittlungsdienste, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, nomadische miteinander verbundene VoIP-Dienste, die Bereitstellung von Durchwahlnummern, Zweiwege-Sprachanruf- und Private Branch Exchange (PBX)-Telefonanlagenfunktion und damit verbundene Dienste, die der Kunde über ein Bestellformular bestellen kann.

B. Zoom Meeting-Dienste. Zoom Meetings ermöglicht es Hosts, Meetings zu planen und zu starten und zuzulassen, dass Teilnehmer zum Zweck der Zusammenarbeit unter Verwendung von Sprach-, Video- und Bildschirmfreigabefunktionen am Meeting teilnehmen. Jedes Meeting hat mindestens einen Host. Chatfunktionen ermöglichen eine Zusammenarbeit von zwei Personen, oder sogar eine Gruppenzusammenarbeit. Weitere Merkmale, Funktionen und Lösungen finden Sie unter www.zoom.us.

1. Gleichzeitig stattfindende Meetings. Die Funktion simultaner Meetings ermöglicht es einem Host, mehr als ein Meeting gleichzeitig zu veranstalten, jedoch vorbehaltlich der spezifischen Einschränkungen des Pakets für simultane Meetings, das der Kunde per Bestellformular ordern kann.

C. Zoom für das Bildungswesen (Schulklassen bis Stufe 13). Zoom für das Bildungswesen (Schulklassen bis Stufe 13/Grund- und weiterführende Schulen) ermöglicht es Grund- und weiterführenden Schulen, Schulbezirken sowie Schulsystemen („Schulabonnenten“), die Zoom Meeting-Dienste für Bildungszwecke zu nutzen. Zoom unterhält Richtlinien und Verfahren zur Erfüllung der geltenden gesetzlichen Vorschriften zum Schutz der Daten von Schülern, einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf, die DSGVO und den US-amerikanischen Family Educational Rights and Privacy Act (FERPA) sowie geltende Gesetze von Staaten oder Bundesstaaten (die „Datenschutzgesetze“). Die Datenschutzgesetze können Schülern oder ihren Eltern in Bezug auf ihre personenbezogenen Daten bestimmte Rechte verleihen. Wenn der Kunde ein Elternteil oder Schüler ist und Fragen zu den Datenschutzgesetzen oder seinen damit verbundenen Rechten hat, wenden Sie sich bitte an die Schulverwaltung des Kunden. Wenn der Kunde ein „Bildungskonto-Benutzer“ ist – also ein Lehrer, Rektor oder anderweitiges Mitglied einer Bildungseinrichtung, das von einem Schulabonnenten für die Verwendung des Bildungskontos autorisiert ist – sichert der Kunde zu und gewährleistet, dass er von seinem Schulabonnenten ermächtigt wurde, ein Konto zu eröffnen, die Zoom Meeting-Dienste zu nutzen und diesen Vertragsbestimmungen zuzustimmen. Der Kunde erklärt sich weiterhin einverstanden, sein Konto ausschließlich zu Bildungszwecken und ausschließlich zugunsten seines Schulabonnenten und seiner Schüler zu verwenden. Wenn der Kunde ein Bildungskonto-Benutzer ist, für den das Recht der Vereinigten Staaten von Amerika oder ein ähnliches Recht gilt, stimmt der Kunde für sich selbst und seinen Schulabonnenten der Erfassung, Verwendung und Teilung personenbezogener Daten von studierenden Endbenutzern durch Zoom zu, einschließlich der Daten von denjenigen, die im Alter von unter 16 Jahren sind, in Übereinstimmung mit der Datenschutzerklärung für Grund- und weiterführende Schulen bis zur Jahrgangsstufe 13, und weist Zoom an, die personenbezogenen Daten von studierenden Endbenutzern in Übereinstimmung mit dieser Richtlinie zu verarbeiten. Wenn der Kunde ein Bildungskonto-Benutzer ist, bestimmt der Kunde gemäß der DSGVO oder einem ähnlichen Gesetz die rechtliche Grundlage, die Mittel und die Zwecke der Verarbeitung der Daten und weist Zoom an, personenbezogene Daten von studierenden Endbenutzern zu verarbeiten, einschließlich jener, die Kinder unter 16 Jahren sind, in Übereinstimmung mit Zooms Datenschutzerklärung für Schulklassen bis Stufe 13/Grund- und Sekundarschulen, die unter https://explore.zoom.us/de/schools-privacy-statement/ abgerufen werden kann.

1. Nachtrag für Schulabonnenten in Connecticut. Diese Vereinbarung, so wie sie auf Abonnenten von Schulen in Connecticut angewandt wird, beinhaltet durch Verweis den Anhang zu den Zoom Nutzungsbedingungen für Abonnenten von Schulen in Connecticut („Anhang“), der so gestaltet ist, dass er übereinstimmt mit dem Connecticut Act Concerning Student Data Privacy, Conn. Gen. Stat. Ann. § 10-234aa-dd.

D. Zoom Phone-Dienste.

1. Definitionen: Für die Zwecke der Zoom Phone-Dienste gelten die folgenden Definitionen:

„Gerät“ bezeichnet das Gerät, das auf Anweisung oder Wunsch des Kunden innerhalb eines Kontos oder durch Zoom einer virtuellen Nebenstelle oder einer einzeln eingerichteten digitalen Leitung zugewiesen wird.

„Telefonhost“ ist die Person, die einer Nummer zugeordnet ist, die die Nutzung des Zoom Phone-Dienstes ermöglicht. Ein Telefonhost ist ein „Host“ im Sinne der Definition von Endbenutzern.

2. Zoom Phone-Dienst-Anbieter. Zoom ist der Anbieter von Zoom Phone-Diensten für Kunden außerhalb der USA. Zoom Voice Communications, Inc. („Zoom Voice“) ist der Anbieter der Zoom Phone-Dienste für Kunden in den USA und legt die Bedingungen sowie die Preise für Zoom Phone-Dienste fest.

3. Beschreibung der Dienste. Die Zoom Phone-Dienste sind cloudbasierte Telefondienste, die ein Voice-over-Internet-Protokoll (VoIP) verwenden, um dem Kunden die folgenden Dienste und Funktionen bereitzustellen, und zwar je nach Auswahl des Kunden auf einem Bestellformular und gemäß den zusätzlichen Bedingungen und Richtlinien für den Zoom Phone-Dienst, zu finden unter https://explore.zoom.us/de/trust/resources/:

a. Zoom Phone-Dienst. Der Zoom Phone-Dienst ist ein cloudbasierter Telefondienst, der eine Zweiwege-Sprachanruf- und PBX-Telefonanlagenfunktion sowie eine Funktionspalette ermöglicht, wie sie auf der Webseite zoom.us beschrieben ist.

b. Zugang zu Kommunikation über das öffentliche Telefonfestnetz (PSTN). Telefonhosts und Endbenutzern kann es über einen Zoom Phone-Telefonvertrag ermöglicht werden, Anrufe an das PSTN zu tätigen und über dieses zu empfangen, und ihnen kann eine Telefonnummer zur Durchwahl (Direct Inward Dialing, DID) zugewiesen werden.

c. Bring Your Own Carrier (BYOC). BYOC ermöglicht Kunden die Nutzung des Telekommunikationsanbieters ihrer Wahl, um PSTN-Zugang und Durchwahlnummern bereitzustellen. Zoom stellt BYOC-Kunden Software zur Verfügung, die den netzinternen Zugang und den Zugang zu einer breiten Palette von Funktionen und Optionen für das Zoom-Anrufmanagement ermöglicht. BYOC ermöglicht es Kunden (i) PSTN in Regionen nutzen zu können, in denen Zoom keinen PSTN-Zugang anbietet; (ii) Geschäftsbeziehungen mit den aktuellen Netzbetreibern aufrechtzuerhalten und/oder (iii) den Einsatz flexibler und redundanter zu gestalten. Kunden müssen sicherstellen, dass der Netzbetreiber alle regulären Telekommunikationsdienste anbietet und für die Einhaltung der behördlichen Vorschriften im Bereich der Telekommunikation verantwortlich ist.

d. SMS-Funktionen. Der Zoom Phone-Dienst unterstützt grundlegende SMS-Funktionen in den USA und Kanada. Es liegt in der Verantwortung des Kunden zu bestätigen, dass alle beabsichtigten SMS-Anwendungsfälle in der Zoom Dokumentation unterstützt werden.

e. Zusätzliche Zoom Phone-Funktionen. Zusätzliche Optionen, wie die Aktivierung von Telefonen in gemeinschaftlich genutzten Bereichen, zusätzliche gebührenfreie Nummern und DID-Telefonnummern, können wie auf dem Bestellformular beschrieben erworben werden.

f. Bereitstellung regulierter Kommunikationsdienste. Zoom kann bei der Bereitstellung bestimmter regulierter Kommunikationsdienste auf lokale Anbieter zurückgreifen, um es beispielsweise dem Kunden zu ermöglichen, Ortsgespräche innerhalb lokaler Gerichtsbarkeiten zu tätigen und/oder sich mit dem lokalen öffentlichen Telefonfestnetz (PSTN) zu verbinden. Die lokal lizenzierten Partner von Zoom bieten alle Telekommunikationsdienste an, die dem Kunden in den Ländern angeboten werden, in denen diese Zoom Partner lizenziert sind. Zoom ist für die gesamte Vertragsabwicklung, Abrechnung und Kundenbetreuung im Zusammenhang mit diesen Diensten verantwortlich.

4. Zoom Phone-Richtlinien. Der Kunde erkennt an und stimmt zu, dass die zusätzlichen Zoom Phone-Richtlinien, die unter https://explore.zoom.us/de/trust/resources/ zu finden sind, für die durch den Kunden erfolgende Nutzung der Zoom Phone-Dienste gelten.

5. Notruf (110). Wenn Zoom der Notfalldienstleister ist, erkennt der Kunde an und stimmt zu, dass er die Kundenmitteilung zu Notrufen oder 110 von Zoom Voice Communications, Inc. unter https://explore.zoom.us/de/trust/legal-compliance/ gelesen und zur Kenntnis genommen hat. Ist Zoom nicht der Notfalldienstleister, so finden die Notfalldienste des zugrunde liegenden Betreibers des Kunden oder 112-Benachrichtigungsrichtlinien Anwendung.

6. Ausstattung. Soweit nicht ausdrücklich durch ein Hardware-Programm etwas anderes bestimmt ist, liefert weder Zoom noch Zoom Voice Geräte oder andere Ausstattung, die in Verbindung mit den Zoom Phone-Diensten verwendet wird. Allerdings testet Zoom Voice bestimmte Geräte und Ausstattung, um zu ermitteln, ob diese von der Zoom Phone-Plattform unterstützt werden (auch wenn nicht alle möglichen Geräte und Ausstattung getestet wurden, die im Marketplace erhältlich sind). Eine aktuelle Übersicht der Geräte und Ausstattung, die laut Zoom von der Zoom Phone-Plattform unterstützt wird, kann auf Wunsch vorgelegt werden. Der Kunde sollte vor dem Einsatz anderer Geräte und Ausstattung Rücksprache mit Zoom oder Zoom Voice halten.

E. Zoom Rooms. Zoom Rooms ist ein softwarebasiertes Konferenzraumsystem, das kollaboratives Arbeiten für Teilnehmer im Raum und virtuelle Teilnehmer bietet, einschließlich der Teilnahme an Meetings mit nur einem Klick, drahtloser Mehrfachfreigabe, interaktivem Whiteboard und intuitiven Raumsteuerungen. Zoom Rooms umfassen Konferenzraum-spezifische Funktionen wie z. B. Terminplanungsanzeige, digitale Beschilderung und Remote-Raumverwaltung.

F. Zoom Hardware-Programm. Hardware-Programme ermöglichen es Kunden, Hardware-Produkte zu erwerben, die mit Zoom Meeting-Diensten oder Zoom Phone-Diensten funktionieren und vorbehaltlich zusätzlicher Bedingungen Zugriff auf diese Dienste bieten. Ein separates Abonnement für die Zoom Meeting-Dienste bzw. Zoom Phone-Dienste ist erforderlich.

1. Zoom Hardware as a Service. Das Zoom Hardware-as-a-Service-Programm („HaaS-Programm“) ermöglicht es Kunden, bestimmte Leihgeräte in Verbindung mit und für die gleiche Abolaufzeit wie ein zugehöriges zugrunde liegendes Abonnement für Zoom Meeting-Dienste oder Zoom Phone-Dienste unterzuvermieten. Weitere Bedingungen des HaaS-Programms finden Sie hier.

G. Zoom für Behörden besteht aus dem Zoom Meeting-Dienst, Zoom Phone-Diensten, Zoom Conference Room Connector, Zoom Rooms, Zoom Team Chat und Zoom APIs, die von Zoom in einer FedRAMP-autorisierten Cloud-Umgebung angeboten werden. Zoom für Behörden ermöglicht es den Kunden, eine eingeschränkte Version der Dienste in einer separaten FedRAMP-autorisierten Cloud-Umgebung einzusetzen, die in der Regierungscloud der Amazon Web Services und in Zooms gemeinsam genutzten Rechenzentren in den kontinentalen Vereinigten Staaten (in San Jose, CA und New Jersey) gehostet wird und von der von Zoom standardmäßig genutzten kommerziellen Cloud-Umgebung unabhängig ist. Spezifische Merkmale, Funktionen und Lösungen finden Sie unter https://www.zoomgov.com/. Die herkömmliche Zoom Commercial-Plattform und Zoom für Behörden sind voneinander unabhängige Umgebungen, weshalb keine Daten zwischen ihnen ausgetauscht werden können, einschließlich, ohne darauf beschränkt zu sein, Daten von Sofortnachrichten oder Chatdaten.

1. Zoom für Behörden ist auf der Ebene FedRAMP Moderate ATO zugelassen. Es ist TLS 1.2 oder höher erforderlich.

2. Übersicht über Zoom für Behörden. Die Zoom für Behörden-Plattform vereint Cloud-Videokonferenzen, ein Cloud-Telefonsystem, Chat, einfache Online-Meetings und eine softwarebasierte Konferenzraumlösung in einer bedienungsfreundlichen Plattform. Die Zoom für Behörden-Plattform ist eine gemäß FedRAMP Moderate autorisierte Cloud-Umgebung, die von der herkömmlichen Zoom Plattform getrennt ist. Die Zoom für Behörden-Plattform wird ausschließlich von US-Personen betrieben und befindet sich exklusiv in CONUS in der AWS GovCloud und zwei US-basierten Rechenzentren. Zoom für Behörden umfasst: DOD Impact Level 2/4, FIPS 140-2, einen HIPAA-Nachweis durch eine unabhängige Prüfstelle und mehrere Bescheinigungen im Zusammenhang mit der Barrierefreiheit. Diese Lösung bietet Video-, Audio-, Telefon- Chat- und drahtlose Bildschirmübertragung mit Windows, Mac, Linux, Chrome OS, iOS, Android, Blackberry, Zoom Rooms und H.323/SIP-Raumsystemen. Zu den Zoom für Behörden-Diensten gehören:

i. Zoom Cloud-Videokonferenzen. Ein Dienst für cloudbasierte Zusammenarbeit mit Video, Audio, Inhaltsfreigabe von Webinaren und kollaboratives Arbeiten.

ii. Zoom Phone. Ein cloudbasiertes Telefonsystem mit herkömmlichen PBX-Funktionen, integrierter PSTN-Konnektivität, verbesserten Notfalldiensten und Unterstützung für Anrufe von mobilen Apps, Desktop-Apps und älteren Tischtelefongeräten.

iii. Zoom Team Chat. Versenden Sie Chat-Nachrichten in öffentlichen oder privaten Kanälen, die nach Projekten, Teams oder Themen sortiert werden können, und teilen Sie Dateien, Emojis, Screenshots und mehr.

iv. Zoom Rooms. Softwarebasierte Gruppenvideokonferenzen für Konferenz- und Huddle-Räume, in denen handelsübliche Hardware eingesetzt wird, einschließlich eines dedizierten Mac oder Computers, einer Kamera und eines Lautsprechers mit iPad-Controller.

v. Zoom Conference Room Connector. . Ein Gateway, mit dem H.323- und SIP-Systeme (Session Initiation Protocol) eine Verbindung zu Zoom Meetings herstellen können. Der Conference Room Connector ist sowohl im Cloud-Computing als auch als Software für die Installation beim Kunden verfügbar.

vi. Zoom Meeting-Connector. Eine Softwareversion der Zoom Cloud-Infrastruktur, die für die Installation beim Kunden vorgesehen ist.

vii. Zoom API. Bietet Entwicklern die Möglichkeit, Ihrer Anwendung ganz einfach Video, Sprache und Bildschirmfreigabe hinzuzufügen. Unsere API ist eine serverseitige Implementierung, die auf Representational State Transfer (REST) basiert. Die Zoom API hilft bei der Verwaltung der Benutzererfahrung vor dem Meeting, z. B. beim Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Ressourcen wie Benutzern, Meetings und Webinaren.

H. Zoom Marketplace. Zoom App Marketplace, verfügbar unter https://marketplace.zoom.us, oder Zoom for Government Marketplace, verfügbar unter https://marketplace.zoomgov.com (im Folgenden jeweils als „Marketplace“ bezeichnet), ist eine Seite, die von Zoom gehostet wird, um einen Zugang zu Anwendungen (den „Apps“) bereitzustellen, die von externen Entwicklern („Herausgebern“) oder Zoom erstellt werden und die mit den Zoom-Diensten betrieben werden können. Diese sollen sowohl über mobile als auch über Desktop-Client-Apps verfügbar gemacht werden. Der Zugriff auf und die Nutzung des Zoom App Marketplace und des Zoom for Government Marketplace unterliegen den Nutzungsbedingungen des Zoom App Marketplace (https://explore.zoom.us/de/marketplace-terms-of-use). Zoom für Entwickler (erhältlich unter https://developer.zoom.us) unterliegt der Lizenz und den Nutzungsbedingungen der Zoom API (https://explore.zoom.us/de/legal/zoom-api-license-and-tou) sowie der Marktplatz-Entwicklervereinbarung (https://explore.zoom.us/de/marketplace-developer-agreement). Zoom übernimmt keine Garantie oder Unterstützung für Publisher-Apps. Die Herausgeber sind alleine für alle Aspekte der von ihnen veröffentlichten Apps verantwortlich, einschließlich Inhalten, Funktionsfähigkeit, Verfügbarkeit und Support. Die Herausgeber müssen ihre eigenen Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinien und Supportinformationen bereitstellen („Bedingungen des Herausgebers“). Kunden, die auf Apps zugreifen oder diese herunterladen, müssen die Bedingungen des Herausgebers direkt mit dem Herausgeber vereinbaren. Zoom ist nicht für die Apps, ihre Inhalte, ihre Funktionsfähigkeit, ihre Verfügbarkeit oder ihren Support verantwortlich. Apps werden IM IST-ZUSTAND gehostet, und die Nutzung der Apps erfolgt gemäß den Bedingungen des Herausgebers auf eigenes Risiko des Kunden. Apps können jederzeit eingestellt oder von einem Herausgeber entfernt werden, und Daten, die darin gespeichert sind, können verlorengehen oder unzugänglich werden. Zoom ist (gemäß Definition in den Nutzungsbedingungen für den Zoom App Marketplace) nicht für Kundendaten verantwortlich, die an einen Herausgeber übertragen wurden, und auch nicht für eine Übersendung, Erfassung, Offenbarung, Sicherung, Änderung, Verwendung oder Löschung von Kundendaten durch oder über eine App. Herausgeber können Kundendaten gemäß den Bedingungen des Herausgebers verwenden. Die Verwendung der Apps kann erfordern, dass Kundendaten an den Herausgeber übermittelt werden. Durch seinen Zugriff auf die App und ihre Nutzung stimmt der Kunde der Übermittlung der Kundendaten durch Zoom zu, wie es den Anforderungen des Herausgebers entspricht. Der Kunde sollte sich in Bezug auf Support oder Fragen an den Herausgeber wenden. Zoom macht keine Zusicherungen und distanziert sich von allen ausdrücklichen oder impliziten Gewährleistungen in Bezug auf Apps und behält sich das Recht vor, eine App jederzeit und nach eigenem Ermessen aus Marketplace zu entfernen.

I. Zoom Events. Zoom Events ist eine cloudbasierte Software, mit der Kunden virtuelle Events veranstalten können, unter anderem mit einer Vielzahl von Registrierungs- und integrierten Ticketing-Optionen, Networking-Funktionen für Teilnehmer und der Verwendung von Zoom Meetings und Zoom Webinars für die Veranstaltung. Die Nutzung der Zoom Events-Software unterliegt den Zoom Events-Nutzungsbedingungen für Hosts (https://explore.zoom.us/de/zoom_events_host_tou/). Die Teilnahme an einem virtuellen Event, das über Zoom Events veranstaltet wird, unterliegt den Nutzungsbedingungen für Event-Teilnehmer (https://explore.zoom.us/de/event_participant_tou/).

J. Verwaltete Domänen. Zoom erlaubt, dass Kunden Domänen reservieren, die mit ihrem Unternehmen assoziiert sind, und Konten verwalten, die unter Nutzung dieser Domäne ein Abonnement für Zoom abgeschlossen haben („Kunde mit verwalteter Domäne“). Der Kunde darf nur die Zoom-Dienstdomäne(n) assoziieren, deren Eigentümer er ist, oder zu deren Assoziierung mit der Nutzung der Dienste er rechtlich befugt ist. Sollte über die reservierte Domäne ein Zoom-Konto erstellt oder betrieben werden, das von dem Kunden mit verwalteter Domäne nicht zugelassen wurde (das „nicht verwaltete Domänenkonto“), wird die Person, die dieses nicht verwaltete Domänenkonto nutzt oder erstellt hat, benachrichtigt, dass diese Domäne für den Kunden mit verwalteter Domäne reserviert ist, und aufgefordert, die Domäne zu ändern, die mit dem nicht verwalteten Domänenkonto assoziiert ist. Wenn die Person, die dieses nicht verwaltete Domänenkonto nutzt oder erstellt hat, die Domäne nicht in dem angegebenen Zeitraum wechselt, wird angenommen, dass diese Person zugestimmt hat, dass das nicht verwaltete Domänenkonto zu dem Kunden mit verwalteter Domäne hinzugefügt wird und alle Daten, die mit dem nicht verwalteten Domänenkonto assoziiert sind, für den Kunden mit verwalteter Domäne freigegeben werden.

K. Zoom Contact Center.

1. Beschreibung des Dienstes. Der Zoom Contact Center Service (das „Zoom Contact Center“) ist eine cloudbasierte Software für Kontaktzentren, mit der Unternehmen Interaktionen mit ihren Kunden oder Endbenutzern über mehrere Kanäle, einschließlich Sprache und Video, verwalten können. Der Kunde kann Anrufe zum und vom PSTN über VoIP (Voice over Internet Protocol) aktivieren, indem er ein monatliches Zoom Contact Center-Nutzungsabonnement erwirbt. Zusätzliche Zoom Contact Center-Funktionen werden unter https://www.zoom.us beschrieben.

2. Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen. Der Kunde ist allein verantwortlich für die Nutzung des Zoom Contact Centers durch den Kunden und seine Benutzer und stellt sicher, dass diese Nutzung den Gesetzen und Vorschriften der Länder entspricht, in denen er sich befindet, einschließlich aller Vorschriften, die die Nutzung des Internets für Sprachkommunikation und Chats regeln. Der Kunde erklärt und garantiert, dass er alle Offenlegungen und Benachrichtigungen zur Verfügung gestellt und alle Zustimmungen eingeholt hat, die im Zusammenhang mit der Überwachung oder Aufzeichnung von Gesprächen gemäß den lokalen Gesetzen oder Vorschriften erforderlich sind. Der Kunde ist allein verantwortlich für die Einhaltung aller Gesetze, die für Marketing und Werbung gelten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf den US Telephone Consumer Protection Act von 1991 (TCPA), die Telemarketing Sales Rule der FTC und die kanadische Anti-Spam Legislation (CASL).

3. Integrationen und Angebote von Drittanbietern. Die Nutzung von Nicht-Zoom-Angeboten, die mit dem Zoom Contact Center zusammenarbeiten oder integriert sind bzw. die in Verbindung mit dem Zoom Contact Center verwendet werden, unterliegt jeweils einer separaten Vereinbarung mit dem Anbieter solcher Angebote („Drittanbieter-Angebote“) und liegt außerhalb des Geltungsbereichs dieser Vereinbarung. Zoom ist nicht haftbar oder verantwortlich für Handlungen oder Unterlassungen eines Anbieters eines Drittanbieterangebots oder für den Betrieb des Drittanbieterangebots, einschließlich des Zugriffs, der Änderung oder Löschung von Daten, unabhängig davon, ob Zoom ein solches Drittanbieterangebot genehmigt oder unterstützt. Zoom garantiert nicht die fortgesetzte Zusammenarbeit, Integration oder Unterstützung von Angeboten Dritter, und Zoom kann nach eigenem Ermessen und jederzeit solche Funktionen einstellen.

4. Notrufdienste. Das Zoom Contact Center ist kein Ersatz für traditionelle Telefondienste. Der Kunde ist dafür verantwortlich, Personen, die zur Nutzung des Zoom Contact Centers über ihr Konto berechtigt sind (einschließlich Agenten, Vorgesetzte und Administratoren), zu benachrichtigen und informieren, dass Anrufe bei Notrufdiensten nicht über das Zoom Contact Center getätigt werden dürfen und wie sie Notrufdienste auf andere Weise kontaktieren können, einschließlich alternativer Vereinbarungen, die vom Kunden zur Verfügung gestellt werden. Der Kunde stellt Zoom und seine verbundenen Unternehmen von allen Ansprüchen frei, die sich aus oder im Zusammenhang mit einem Notruf oder der Unfähigkeit ergeben, einen Notruf über das Zoom Contact Center zu tätigen.

5. Zoom Contact Center-Richtlinien. Der Kunde erkennt an und stimmt zu, dass die Zoom Phone and Contact Center Messaging Policy für die Vereinigten Staaten und die Zoom Contact Center-Richtlinie zur angemessenen Nutzung unter https://explore.zoom.us/de/trust/resources/ für die Nutzung des Zoom Contact Center durch den Kunden gelten.

Entsprechende Lizenz. Der Zugriff des Kunden auf das Zoom Contact Center erfordert eine entsprechende Lizenz zur Nutzung der Zoom Meeting-Dienste und/oder Zoom Phone-Dienste. Für den Fall, dass eine solche zugrunde liegende Lizenz abläuft oder aus irgendeinem Grund beendet wird, erlischt auch der Zugang des Kunden zum Zoom Contact Center. Nach der Kündigung werden dem Kunden alle unbezahlten Zoom Contact Center-Gebühren in Rechnung gestellt. Sofern nicht anderweitig ausdrücklich dargelegt, sind alle Zoom Contact Center-Zahlungsverpflichtungen nicht stornierbar und gezahlte Beträge nicht erstattungsfähig.

7. Telefonverträge und virtuelle Servicenummern. Zoom Voice ist der Anbieter von Telefonverträgen und virtuellen Servicenummern, die mit dem Zoom Contact Center verwendet werden können.

L. Zoom IQ und Smart Recordings.

1. Definitionen.

„Zoom IQ“ bezeichnet einen Add-on-Dienst, der für bestimmte Zoom-Dienste verfügbar ist und Daten und Informationen erfasst und extrahiert, was zu visuell angezeigten, zugänglichen und auffindbaren Erkenntnissen und Analysen führt.

„Zoom IQ-Daten“ bezeichnet Daten, die auf der Grundlage von Anweisungen des Kunden importiert, abgerufen, verwendet, gespeichert, übertragen, erzeugt oder verarbeitet werden, und alle daraus resultierenden Ableitungen, Analysen, Ausgaben oder Datensätze, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Smart Recording-Daten, die sich aus der Nutzung von Zoom IQ durch den Kunden ergeben.

2. Anwendbarkeit der Nutzungsbedingungen. Diese Zoom IQ-Bedingungen treten entweder mit dem Datum des Inkrafttretens des Dienstes oder der Nutzung von Zoom IQ durch den Kunden in Kraft – je nachdem, welches Datum früher eintritt – und bleiben während der ersten Abolaufzeit und einer Verlängerungslaufzeit gemäß Festlegung im Bestellformular in Kraft. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in anderen Verträgen zwischen Zoom und dem Kunden im Zusammenhang mit Zoom IQ sind diese Zoom IQ-Nutzungsbedingungen bei widersprüchlichen oder uneinheitlichen Bestimmungen maßgeblich und haben unabhängig von einer anderslautenden Reihenfolge der Rangfolgebedingungen in einem Vertrag zwischen Zoom und dem Kunden Vorrang.

3. Zugehöriges Abonnement. Für den Zugriff auf und die Nutzung von Zoom IQ durch den Kunden ist ein entsprechendes kostenpflichtiges Abonnement für Zoom Meeting Services und/oder Zoom Phone (falls verfügbar) erforderlich. Für den Fall, dass ein solches zugrunde liegendes Zoom Meeting Services- oder Zoom Phone-Abonnement, für das Zoom IQ verwendet wird, abläuft oder aus irgendeinem Grund gekündigt wird, endet auch der Zugriff des Kunden auf Zoom IQ und dem Kunden werden alle unbezahlten Zoom IQ-Kosten oder -Gebühren in Rechnung gestellt. Sofern nicht anderweitig ausdrücklich dargelegt, sind alle Zoom IQ-Zahlungsverpflichtungen nicht stornierbar und gezahlte Beträge nicht erstattungsfähig.

4. Zustimmung und Anweisung des Kunden; konforme Verwendung. Durch den Kauf oder die Nutzung von Zoom IQ entscheidet sich der Kunde, die Zoom-Dienste um Zoom IQ zu erweitern, und stimmt zu und weist Zoom an, Zoom IQ auf dem Konto des Kunden gemäß diesen Zoom IQ-Bedingungen zu aktivieren. Zoom IQ-Ergebnisse werden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und können Ungenauigkeiten enthalten. Der Kunde darf Zoom IQ und Zoom IQ-Daten nur in Übereinstimmung mit geltenden Gesetzen, Regeln, Vorschriften, Entscheidungen und Datenschutzanforderungen verwenden und erklärt und gewährleistet, dass er alle erforderlichen Einwilligungen des Endbenutzers einholen wird.

5. Lizenzrechte; Besitz von geistigem Eigentum. Ungeachtet gegenteiliger Bestimmungen in einem anderen Vertrag zwischen Zoom und dem Kunden gewährt der Kunde Zoom und seinen verbundenen Unternehmen in Bezug auf Zoom IQ Data durch den Kauf oder die Nutzung von Zoom IQ eine unbefristete, weltweite, nicht ausschließliche, gebührenfreie, übertragbare Lizenz für den Zugriff, die Nutzung, die Anzeige, das Kopieren, die Verteilung und die Erstellung abgeleiteter Werke, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Nutzung in Bezug auf das Ausführen, Testen, Verbessern und Entwickeln von Zoom IQ und verwandten Produkten und für Dienstleistungen wie Übersetzungs- und Transkriptionsdienste sowie zur Qualitätssicherung und Schulung für dieselben. Durch seine Annahme dieser Bedingungen oder die Bereitstellung von Zoom IQ an den Kunden tritt Zoom keinerlei Rechte an geistigem Eigentum von Zoom, seinen Tochtergesellschaften und Lizenzgebern ab, überträgt diese nicht und stellt sie nicht anderweitig zur Verfügung; Zoom, seine Tochtergesellschaften und Lizenzgeber besitzen und behalten alle Eigentumsrechte, einschließlich aller Urheberrechte, Patente, Geschäftsgeheimnisse, Marken, Handelsnamen sowie aller anderen geistigen Eigentumsrechte in und an Zoom IQ.

6. Verwendung von Zoom IQ-Daten; Feedback. Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in anderen Verträgen zwischen Zoom und dem Kunden gilt die Verwendung von Zoom IQ-Daten durch Zoom, wie in diesen Zoom IQ-Bedingungen dargelegt, nicht als Offenlegung von, Zugriff auf oder Verwendung von vertraulichen Informationen. Zoom wird ausschließlich für die Zwecke, die hierin und in den Verträgen zwischen Zoom und dem Kunden beschrieben sind, auf Zoom IQ-Daten zugreifen, diese benutzen, aufbewahren oder teilen. Der Kunde kann Vorschläge, Ideen, Verbesserungsanfragen, Feedback, Empfehlungen oder andere Informationen bereitstellen, die vom Kunden, seinen Endbenutzern oder Dritten in Bezug auf Zoom IQ bereitgestellt werden („Feedback“). Ungeachtet anderslautender Bestimmungen in einem Vertrag zwischen dem Kunden und Zoom gilt jegliches Feedback nicht als vertrauliche Information im Rahmen der RAV oder Vereinbarung, und Zoom behält sich das Eigentum an jeglichem Feedback vor.

7. Zoom Smart Recording. Zoom Smart Recording ist ein optionaler Dienst, der bestimmte computeridentifizierte Datenelemente aus Audiotranskripten des Kunden isoliert, die aus Meeting-Aufzeichnungen („Smart Recording-Daten“) abgeleitet werden und eine bearbeitbare visuelle Präsentation der Smart Recording-Daten in Textdateien bereitstellen, die unter anderem Gesprächszusammenfassungen, „Aktionspunkte“ oder „Nächste Schritte“ sowie Highlights, die wichtigen Text hervorheben, enthalten können. Zoom Smart Recording unterliegt der Änderung, Kündigung oder Einstellung durch Zoom nach alleinigem Ermessen von Zoom. Die Bedingungen von Zoom Smart Recording treten mit der Nutzung von Zoom Smart Recording durch den Kunden in Kraft und bleiben wirksam, bis das Zoom Meeting-Abonnement des Kunden endet oder Zoom den Smart Recording-Dienst einstellt oder kündigt. Der Kunden erkennt an und stimmt zu, dass die Definition von „Zoom IQ“ den Zoom Smart Recording-Dienst umfasst und dass die Definition von „Zoom IQ-Daten“ Zoom Smart Recording-Daten umfasst; der Kunde erhält jedoch keinen Anspruch auf Zoom IQ-Dienste, indem er einfach Smart Recordings aktiviert.

8. Teilnehmerbenachrichtigungen. Der Kunde erkennt an, dass, obwohl Zoom den Teilnehmern einen anpassbaren Aufzeichnungshinweis zur Verfügung stellen kann, der Kunde allein dafür verantwortlich ist, die Einhaltung der geltenden Gesetze sicherzustellen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Datenschutzanforderungen und, wo erforderlich, eine ausreichende Benachrichtigung der Teilnehmer über die Aufzeichnung, Überwachung, Erfassung und Verwendung von Zoom IQ-Daten durch den Kunden, Zoom und andere.

9. Aktualisierte Zoom-Version. Der Kunde erkennt an, dass er und seine Endbenutzer die Client-Anwendung mit der neuesten verfügbaren Version von Zoom aktualisieren müssen, um die Sicherheits- und Benachrichtigungsfunktionen von Zoom in vollem Umfang nutzen zu können.

M. Zoom Workspace Reservation. Zoom Workspace Reservation ist ein Service, der die Verwaltung physischer Orte mit Tools ermöglicht. Kunden können Arbeitsplätze reservieren und die Nutzung verwalten, indem Benutzer mit Arbeitsplätzen verbunden werden. Workspace Reservation umfasst u. a. folgende Funktionalitäten: Arbeitsplätze vorab, bei Ankunft über einen Kiosk oder direkt am Arbeitsplatz reservieren, Empfehlungen zu zu reservierenden Arbeitsplätzen geben, Karten der Etagen einrichten und anzeigen sowie Daten zur Nutzung von Arbeitsplätzen analysieren.

N. Zoom Node. Zoom Node ist eine auf dem Kundengelände installierte cloudbasierte Hybrid-Plattform, die die Server des Kunden-Rechenzentrums in die Cloud von Zoom integriert und die Bereitstellung bestimmter hybrider Zoom-Dienste ermöglicht.

1. Zoom Phone Hybrid. Zoom Phone Hybrid ist ein Add-on-Dienst für Zoom Phone-Dienste, der es Kunden in Kombination mit Zoom Node ermöglicht, bestimmte Zoom Phone-Dienste weiterhin zu nutzen, wenn eine Unterbrechung des Internetdienstes zwischen dem Kundennetzwerk und dem Rechenzentrum von Zoom auftritt. Der Kundenzugang zu Zoom Phone Hybrid erfordert ein entsprechendes Abonnement für Zoom Node und Zoom Phone-Dienste.

O. Customer Managed Key-Dienst (CMK-Dienst). Der Customer Managed Key-Dienst ist ein erweiterter Sicherheitsdienst, mit dem Kunden bestimmte, von Zoom gespeicherte Kundeninhalte verschlüsseln und entschlüsseln können. Dies erfolgt mithilfe kryptografischer Schlüssel, die von einem externen Key Management Service („KMS“) bereitgestellt und gepflegt werden. KMS bezeichnet ein verwaltetes System, das Kunden von einem Drittanbieter erhalten, damit sie bestimmte kryptografische Schlüssel erstellen und steuern können. KMS ist kein Zoom-Dienst und muss separat über den Customer Managed Key-Dienst von Zoom von einem von Zoom unterstützten Anbieter erworben werden.

1. Entsprechende Lizenz. Für den Zugang und die Verwendung des Customer Managed Key-Dienstes für Kunden ist ein entsprechendes Abonnement für Zoom Meetings, Zoom Phone, Zoom Rooms und/oder Zoom Events erforderlich. Für den Fall, dass ein solches zugrunde liegendes Abonnement für Zoom Meetings, Zoom Rooms und/oder Zoom Events, für das der Customer Managed Key-Dienst verwendet wird, abläuft oder aus irgendeinem Grund gekündigt wird, endet auch der Zugriff des Kunden auf den Customer Managed Key-Dienst für die entsprechende Lizenz, und dem Kunden werden alle unbezahlten Kosten oder Gebühren im Zusammenhang mit dem Customer Managed Key-Dienst in Rechnung gestellt. Sofern nicht anderweitig ausdrücklich dargelegt, sind alle Zahlungsverpflichtungen in Bezug auf den Customer Managed Key-Dienst nicht stornierbar und gezahlte Beträge nicht erstattungsfähig.

2. KMS. Zoom ist nicht haftbar oder verantwortlich für Handlungen oder Unterlassungen eines KMS-Anbieters, jeglichen Betrieb des KMS oder die Nutzung dieses Service durch Kunden, einschließlich des Zugangs, der Änderung oder Löschung von Kundeninhalten, die besagtem KMS zuzuschreiben sind, unabhängig davon, ob der Customer Managed Key-Dienst von Zoom einen solchen KMS unterstützt. Der Kunde trägt zu jeder Zeit die alleinige Verantwortung für die Konfiguration und Wartung des im Zusammenhang mit dem Customer Managed Key-Dienst verwendeten KMS. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und erklärt sich einverstanden, dass er für den Zugang und die Verwendung des Customer Managed Key-Dienstes: (1) in mindestens zwei Rechenzentren in zwei unterschiedlichen geografischen Regionen eine Gruppe identischer kryptografischer Schlüssel einrichten und pflegen muss; und (2) den KMS konfigurieren und pflegen muss, damit Zoom bei Bedarf für die Bereitstellung des Customer Managed Key-Dienstes auf die kryptografischen Schlüssel des Kunden zugreifen kann. Zoom übernimmt keinerlei Haftung für das Versäumnis des Kunden, die vorstehenden Anforderungen einzuhalten, was zum Verlust oder einer Verschlechterung bestimmter Dienste führen kann, darunter die dadurch resultierende fehlende Möglichkeit zur Verwendung, Aufzeichnung, Anzeige von oder Teilnahme an Zoom Meetings, Zoom Phone-Diensten, Zoom Rooms, Zoom Events und zugehörigen Funktionen.

P. Zoom-Netzdienst. Der Zoom-Netzdienst ist eine native Enterprise Content Delivery Network (eCDN)-Lösung, die dynamische, auf Zoom-Client basierende P2P-Technologien zur Medienweiterleitung einsetzt, die von Zoom Cloud-Infrastruktur kontrolliert werden. Der Zoom-Netzdienst ist darauf ausgelegt, die Nutzung der Netzwerkbandbreite durch bestimmte Zoom Dienste (z. B. Zoom Webinar und Zoom Events) zu verbessern, indem die an ein Kundennetzwerk gesendete Anzahl gleichzeitiger identischer Medienstreams reduziert wird. Für den Zugang und die Verwendung des Zoom-Netzdienstes durch den Kunden ist ein zugrunde liegendes Abonnement für bestimmte Zoom Dienste (z. B. Zoom Webinar oder Zoom Events) erforderlich.